Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Dienstag, 09. Februar 2021

Ein Brunecker Student erforscht den Asteroiden Bruneck

Vom 11. bis 22. Februar war Maximilian Komar für ein Praktikum im Planetarium Südtirol zu Gast. Maximilian besucht die letzte Klasse des Cusanusgymnasiums in Bruneck, er selbst ist ein leidenschaftlicher Astronom und beabsichtigt Astronomie zu studieren.

Zusammen mit seinem Lehrer für Naturwissenschaften Christof Wiedemair, der die schulinterne Astrogruppe Astrocusanus leitet, beschlossen die Mitarbeiter des Planetariums, Maximilian die Möglichkeit zu geben, die Lichtkurve eines kleinen Asteroiden mit einem Durchmesser von etwa 5 km zu studieren, der 1992 OJ8 oder alternativ (11563) Brunico genannt wird.

Der Asteroid wurde am 22. Juli 1992 von den Astronomen H. Debehogne und A. Lopez am La Silla Astronomical Observatory in Chile entdeckt und war im September letzten Jahres Gegenstand einer Beobachtungskampagne von Wiedemair, die er an der kleinen Sternwarte der Schule durchführte.

Aus der photometrischen Analyse der Bilder, die mit professionellen Programmen wie MuniWin und Fitswork durchgeführt wurde, konnte eine Schätzung der Rotationsperiode des kleinen Asteroiden um seine Achse berechnet werden.

Der erhaltene Wert war 9,4866 Stunden, in hervorragender Übereinstimmung mit den Daten in der wissenschaftlichen Literatur (hier sowie hier); ein brillantes Ergebnis für Maximilian, der damit den Modus Operandi des Astronomen in die Tat umsetzen konnte: wissenschaftliche Daten sammeln, analysieren und korrigieren, Schätzungen der untersuchten Parameter ableiten, die Ergebnisse mit denen anderer Forschungsgruppen vergleichen, die Unterstützung von Franco Lorenzo, einem der besten italienischen Experten für Asteroidenphotometrie, anfordern sowie einen Bericht für die Schule veröffentlichen.

Mit diesem Projekt erhielt Maximilian einen Einblick in die Arbeit eines professionellen Astronomen und bekam eine Vorstellung von den Möglichkeiten dieses wunderschönen Berufs.

Die Fotos zeigen in der Reihenfolge Maximilian Komar am Teleskop der Schule, ein Bild des Asteroiden, der als Streifen inmitten der Sterne zu sehen ist, die Lichtkurve und das wahrscheinlichste Ergebnis für die Rotationsperiode aufgrund der analysierten Daten.